Willkommen im Heiligtum Notre-Dame de Lourdes

Das Fest der Heiligen Dreifaltigkeit in Lourdes

Am Sonntag nach Pfingsten feiert die Kirche den Dreifaltigkeitssonntag. Fast am Ende des Osterzyklus scheint es, als hätte sich die Kirche das Beste bis zum Schluss aufgehoben. Dieses Fest feiert das Geheimnis der Einheit des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Am 11. Februar 1858 machte sich Bernadette in Begleitung ihrer Schwester und einer Freundin auf den Weg nach Massabielle am Fluss Gave, um Knochen und Treibholz zu sammeln. Als sie ihre Strümpfe ausziehen will, um auf dem Weg zur Grotte, den Bach zu überqueren, hörte sie ein Geräusch, das wie ein Windstoß klang, und richtete ihren Blick zur Grotte: „Ich erblickte eine weiß gekleidete Dame: Sie trug ein weißes Kleid, ebenso einen weißen Schleier, einen blauen Gürtel und an jedem Fuß eine gelbe Rose.“ Von Angst ergriffen, versucht Bernadette reflexartig ihren Rosenkranz zu ergreifen, um sich zu bekreuzigen und so den Schutz von oben zu erhalten, aber ihr Arm gehorcht nicht; bis die Dame, die sie in der Nische des Felsens sieht, ein erhabenes Kreuzzeichen macht: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Das große Abenteuer der Erscheinungen beginnt, wie alle Feiern in der Kirche, mit einem Kreuzzeichen, das den dreifaltigen Gott aufruft.

Der christliche Glaube bekennt sich zu einem einzigen Gott in drei verschiedenen Personen: dem Vater, dem Sohn und dem Heiligen Geist. Das Wort „Dreifaltigkeit“ ermöglicht es, das Mysterium des einen Gottes in drei Personen auszudrücken.

 

Jede liturgische Handlung beginnt „Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ und wird stimmlich im „Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist“ weitergegeben. Weil wir „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ getauft wurden, können wir Christen den Bund begehen: Wir können sich nicht nur an der Erlösung durch die Dreifaltigkeit teilhaben, sondern in das Leben der drei göttlichen Personen selbst eintreten.
“Es ist bezeichnend, dass Maria bei der ersten Erscheinung vor Bernadette ihre Begegnung mit dem Kreuzzeichen beginnt. Mehr als ein einfaches Zeichen ist es eine Einführung in die Geheimnisse des Glaubens, die Bernadette von Maria erhält.

 

Das Zeichen des Kreuzes ist in gewisser Weise die Zusammenfassung unseres Glaubens, denn es sagt uns, wie sehr Gott uns geliebt hat; es sagt uns, dass es in der Welt eine Liebe gibt, die stärker ist als der Tod, stärker als unsere Schwächen und Sünden”.

 

(Papst Benedikt XVI. am Sonntag, den 14. September 2008, in Lourdes)

Nachdem Bernadette Ordensfrau wurde, wurde sie von einer Barmherzigen Schwester in Nevers gefragt: „Was muss man tun, um sicher zu sein, dass man in den Himmel kommt?“ Bernadette antwortete spontan: „Das Kreuzzeichen in rechter Weise zu vollziehen, ist schon viel“.

Partagez l'actualité du Sanctuaire

Articles récents

Video abspielen

Inscrivez-vous à la Lettre des Amis de Lourdes
Restez en contact avec le Sanctuaire

Besoin d'aide ?

Centre d’information du Sanctuaire :
+33 (0)5 62 42 20 08
Numéro d’urgence :
+33 (0)5 62 42 80 60

Vous venez seul ou en famille, vous êtes touché par le handicap ?


Le service d’accueil des personnes handicapées, animé par la fondation OCH, vous ouvre ses portes.
+33 (0)5 62 42 79 92
9h30 – 12h et 14h -18h

Venir à Lourdes
✈️ L’aéroport international de Tarbes-Lourdes (TLP) est situé à quinze minutes du Sanctuaire. Lourdes est aussi accessible grâce à l’aéroport de Pau (PUF, 45 km de distance) et celui de Toulouse-Blagnac (TLS, 180 km de distance).

🚌 Vous pouvez rejoindre Lourdes en train, au départ des principales villes de France, A votre arrivée à la gare de Lourdes, vous trouverez des bus urbains qui vous permettront de vous rendre au Sanctuaire.

🚗Vous pouvez vous rendre à Lourdes avec votre véhicule, par l’autoroute A64 depuis Toulouse ou l’A65 depuis Bordeaux. Plusieurs zones de parkings vous sont proposées dans la ville.

dowload_apple-fr
dowload_google-fr